Unterstützung der Jugendarbeit


Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt:

Unter der Haushaltsstelle 4681.7092 wird im Haushalt 2017 folgender Bedarf des Bezirksjugendrings berücksichtigt:

  1. Dauerhafte Erhöhung des Pauschalzuschusses für die Einrichtung DoKuPäd des KJR Nürnberg-Stadt von 10.000/15.000 € auf insgesamt 25.000 €.
  1. Erhöhung des Pauschalzuschusses für die Durchführung der Medienfachberatung für den Bezirk Mittelfranken um 13.000 € auf insgesamt 107.500 €.
  1. Kompensation der tariflichen Steigerungen der Personalkosten in Höhe von 8.670 €, um langfristig die Handlungsfähigkeit des Bezirksjugendrings zu gewährleisten.

Die Gegenfinanzierung erfolgt durch Reduzierung der Zuführung zum Vermögenshaushalt.

Begründung:

DoKuPäd erreicht mit seinem differenzierten pädagogischen Programm rund um das „Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände“ Jugendliche aus ganz Mittelfranken und darüber hinaus. Die Nachfrage stieg über die Jahre stetig an. Auseinandersetzung mit der Geschichte ist ein wichtiges Element der politischen Bildung und macht Jugendliche fit für die demokratische Gesellschaft.

Der Bezirksjugendring vernetzt die Jugendarbeit in Mittelfranken und übernimmt mit eigenen Projekten wichtige wegweisende Funktionen. Partizipation und gesellschaftliche Verantwortung stärken die Persönlichkeitsbildung und beugen Radikalisierung vor. Die Medienfachberatung ist bei all diesen Themen ein wichtiger Multiplikator für den bewussten Umgang mit sozialen Netzwerken, Medien und Informationen.

Antrag vom 16. November 2016 als PDF-Datei:
Antrag_GRÜNE_HH 2017_Bezirksjugendring

Ergebnis:

  • Kompensation Personalkostensteigerung erst mal für 1 Jahr; Auftrag an den Beauftragten, gemeinsam mit dem BJR eine dauerhafte Lösung zu erarbeiten und im Herbst 2017 im Jugend-Sport-Partnerschaftsausschuss vorzustellen
  • Erhöhung für Jugendmedienarbeit: Antrag konnte überzeugen, wichtige Aufgabe
  • DoKuPäd: Es ist ein schwieriges Unterfangen, im Bezirkstag einen Konsens gegen Rechtsextremismus durchzusetzen. Die nötige Unterstützung von ingesamt 25.000 € (bisher 10.000 €) für die pädagogische Arbeit zum Dokumentationszentrum wird dennoch für 2017 gewährt. Parallel ergeht der Auftrag an Bezirk, Bezirksjugendring, Kreisjugendring und DoKuPäd, sich zusammenzusetzen und eine dauerhafte Lösung zu erarbeiten.